ems Oberwart

Digitale Schule 2021/22

 

Neuerungen ab dem Schuljahr 2021/22

 

Die EMS Oberwart nimmt ab dem kommenden Schuljahr am Projekt
8-Punkte-Plan für die Digitalisierung“ des BMBWF teil.

Das heißt, dass im kommenden Schuljahr alle Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Schulstufe ein digitales Endgerät – in unserem Fall, ein Notebook – zur Verfügung gestellt bekommen. In den Folgejahren werden jeweils die 5. Schulstufen mit Geräten ausgestattet.

Die Übergabe findet voraussichtlich voraussichtlich Ende September/Anfang Oktober statt.

Damit ist gesichert, dass ab dem Schuljahr 2023/24 jede Schülerin und jeder Schüler mit dem Beginn des Schuljahres ein digitales Endgerät sein Eigen nennen darf, und im Unterricht einsetzen kann.

In Kombination mit der Verfügbarkeit von Office365 an der EMS Oberwart ist somit gewährleistet, dass das Notebook auch softwaretechnisch optimal für den Unterricht ausgestattet ist.

Finden Sie hier die aktuellen Informationen zu diesem Thema.

SCHÜLER

zusätzliche Nachmittags-angebote

Jahre Schule ems Oberwart

Mittagessen am Dienstag

ems OBERWART

Schule der Zukunft
7400 Oberwart, Schulgasse 29
ems.oberwart@bildungsserver.com

Sekretariat:
Mo - Fr: 7:00 - 13:00 Uhr
Telefon: 03352 / 38185

Basisannahme der Schule EMS Oberwart

Die Schule EMS Oberwart ist eine der größten Pflichtschulen im Burgenland und wird mit 15 Klassen bzw. 6 Nachmittagsgruppen geführt. Seit 17 Jahren arbeiten wir am Schulversuch Europäische Mittelschule, der von folgender Basisannahme ausgeht:
Der Einzugsbereich um Oberwart ist ein Gebiet der kulturellen Vielfalt. Die Lage als historisches Grenzland hat im Burgenland zu einer besonderen ethnischen und sprachlichen wie auch religiösen Vielfalt geführt. Jahrzehnte hindurch war diese Pluralität einem starken Assimilierungs- und Ausgleichungsdruck ausgesetzt, sodass heute oft nur mehr folkloristische Versatzstücke eines einzigartigen kulturellen Reichtums übrig geblieben sind. Erst in jüngerer Zeit mehren sich die Aktivitäten, die darauf abzielen, den Volksgruppen (Kroaten, Ungarn und Roma) ihren Platz im gesellschaftlichen und politischen Leben des Landes zu sichern. Der Schul-Standort Oberwart erkennt seit Jahren diese ethnische und sprachliche Vielfalt des Bezirkes als enormes Potential, als einen Mikrokosmos, in dem ein vereinigtes Europa bereits seit Jahrhunderten mehr oder weniger friedvoll gelebt wird. Die Grundannahme der Schule beruht auf der bereits gelebten Vielfalt in all ihren Facetten, die als Identitätsfindung und Orientierung in der Europäischen Union dienen soll. Daher muss das bereits gegebene Potential um typische europäische Grundannahmen erweitert werden. Die Synthese daraus erleichtert den Heranwachsenden ein Zurechtfinden in einer globalisierten Umgebung.